Neue Anschläge. Sieht so Versöhnung aus?!!!

06/12/2011
By

(Video) Schaut so Versöhnung aus? Einen Tag nach der Bonner Afghanistan geht der Terrorwahnsinn in Afghanistan weiter. Nichts geht ohne die Taliban auf der internationalen Konferenz? Glaubt wirklich noch jemand, dass das Wort gemäßigter Gotteskrieger überhaupt bei irgendjemanden Gewicht hat?


Ein Selbstmordattentäter hat sich am Dienstag in Kabul inmitten einer Gruppe Schiiten in die Luft gesprengt. Mindesten 50 Menschen starbenBei zwei Anschlägen auf Schiiten in Afghanistan sind am Dienstag mindestens 34 Menschen ums Leben gekommen. In Kabul sprengte sich nach Polizeiangaben ein Selbstmordattentäter vor einem wichtigen schiitischen Heiligtum in die Luft, ein AFP-Fotograf vor Ort sah dort mindestens 30 Leichen. Bei einem weiteren Anschlag in Masar-i-Scharif im Norden des Landes wurden nach Polizeiangaben mindestens vier Menschen getötet.

In der afghanischen Hauptstadt zündete der Selbstmordattentäter seinen Sprengsatz nach Polizeianhaben am Eingang des Abu-ul-Fasil-Schreins, wo sich zahlreiche Gläubige anlässlich des schiitischen Aschura-Festes versammelt hatten. Nach Angaben des AFP-Reporters waren auch Kinder unter den Opfern. (mehr auf faz.net)

Die Behörden gehen inzwischen von 31 Toten und 148 Verletzten aus. Der Sprengsatz detonierte in der Nähe eines Schreins im Zentrum der Altstadt, wo sich hunderte Gläubige zum Aschura-Fest versammelt hatten, wie die Ermittlungsbehörden mitteilten. Unter den Opfern befanden sich Kinder und Frauen, teilte die Polizei mit.

„Mehr als 50 Menschen sind in verschiedene Krankenhäuser der Stadt eingeliefert worden, viele davon waren tot“, sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, Kargar Rahman Ogoli. Augenzeugen und der afghanische Fernsehsender Tolo TV hatten zuvor von mindestens 20 Toten und zahlreichen Verletzten berichtet. Es wurde damit gerechnet, dass die Zahl der Opfer weiter steigt.

Der Täter habe seinen Sprengsatz in einem schiitischen Schrein zur Explosion gebracht. Mit dem Aschura-Fest gedenken schiitische Muslime ihres Märtyrers Hussein, eines Enkels des Propheten Mohammed.

Kurz nach dem Anschlag in Kabul explodierte in der Nähe der wichtigsten Moschee im nordafghanischen Masar-i-Scharif eine auf einem Fahrrad befestigte Bombe. Vier Menschen wurden getötet, 17 weitere verletzt. In Masar-i-Scharif befindet sich auch ein Feldlager der Bundeswehr. Auch in Kandahar im Süden gab es einen Bombenanschlag. Offiziellen Angaben zufolge wurden drei Zivilisten verletzt.

Kanzlerin Merkel sprach dem afghanischen Präsidenten Hamid Karsai ihr Beileid aus. Dieser Vorfall und wahrscheinlich auch ein ähnlicher Zwischenfall in Masar-i-Scharif zeigten, dass an Stabilität und Sicherheit in Afghanistan noch hart gearbeitet werden müsse, sagte Merkel am Dienstag nach einem Treffen mit Karsai in Berlin. (weiter auf Morgenpost.de)

ADLAS Magazin für Außen- und Sicherheitspolitik ist aus dem »Aktualisierten Dresdner InfoLetter für Außen- und Sicherheitspolitik« des Dresdner Arbeitskreises für Sicherheits- und Außenpolitik hervorgegangen und besteht seit 2007. Er erscheint seit 2010 als das überparteiliche, akademische Jour- nal des Bundesverbandes Sicherheitspolitik an Hochschulen (BSH).

Lesetipp: “Man will eben sein Gesicht nicht verlieren” , Seite 8 bis 9

Tags: , , , ,

One Response to Neue Anschläge. Sieht so Versöhnung aus?!!!

  1. Bernd Irmler on 06/12/2011 at 13:02

    Die US-Soldaten haben in Masar-i-Scharif ja schon mal 2.000 Afghanen auf bestialische Art ermordet, indem sie die Menschen in Containern verhungern und verdursten liessen.

    Das war vor 10 Jahren, aber es ist nicht vergessen.

    So lange ausländische Soldaten das afghanische Volk nicht in Ruhe lassen, so lange wird es immer wieder Tote geben.

    Weder US- noch andere Militaristen, auch Deutsche, haben in Afghanistan nichts verloren und sollten schleunigt von dort verschwinden.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *




Archive