Bochum und Bonn: Kleine Afghanistan-Konferenz & more…

08/10/2012
By

In diesem Post möchte ich Sie auf ein paar wichtige Afghanistan-Veranstaltungen hinwiesen. Im Hintergrund tut sich nämlich viel, über das wir in den Medien nichts lesen werden. Deswegen gibt es ja dieses Blog hier 😉 Am 13. und 14. Oktober lädt die Friedenskooperative zu einer „kleinen“ Afghanistan-Konferenz nach Bonn ein. Den Veranstaltungsflyer, wer kommt, welche Vorträge gehalten werden, lesen Sie hier. Es werden viele afghanische Politikerinnen und Politiker anwesend sein. Es wird also spannend. So viele afghanische Politiker an einem Ort. Deshalb werde von beiden Veranstaltungen live im Afghanistan Blog berichten. Zusätzlich werde ich für die Twitter-Freaks auch über meinen Twitter-Kanal zwitschern. Dabei sind:

– Präsidentschaftskandidatin 2014, Fausia Kofi (Abgeordnete AFG),

– aus Herat Shukria Haider (Juristin, Abgeordnete AFG)

– 
aus KabuNaqibullah Shorish„Jeder im Westen spricht mit eigenen Taliban“ (Nationaler Stammesführer der Kharoti, größter paschtunischer Stamm)

– aus Kabul Farkhunda Zahra Naderi (Abgeordnete AFG).

– aus Kabul Dr. Ramazan Bashardost (der Ghandi Afghanistans), der 2014 auch als Präsidentschaftskandidat antreten wird und bei der letzten Wahl auf Platz 3 landete (er ist zur Zeit auf Deutschandtour auf Einladung der Afghan Peacemakeram Donnerstag, den 12. Oktober hält Dr.Bashardost einen Vortrag an der Uni Bochum, Universitätsstraße 150, 44801 Bochum, 18.30 Uhr). Dort werde ich auch mein Buch „Kabul, ich komme wieder“, 13 EUR anbieten – 3 Euro pro verkauftem Buch stelle ich den Veranstaltern, dem dt.-afg. Studentenverein, als Spende zur Verfügung, die dann für den Schulaufbau in Afghanistan verwendet soll. Natürlich signiere ich auch. Desweiteren wird Dr. Bashardost am Donnerstag, den 11. Oktober von 19 bis 21 Uhr live zu Gast bei Radio Hamawas sein. Den Livestream zur Sendung – bitte hier klicken.

Wegbeschreibung zur Uni Bochum:
Wegbeschreibung von der U-Bahn Station
Von der U-Bahn Station „Ruhr-Universität“ der U35 gehen Sie rechts über die Fußgängerbrücke in Richtung Universität. Laufen Sie geradeaus auf die Universitätsbibliothek zu. Weiter geht es rechts and der Bibliothek vorbei und an der Spardabankautomat vorbei und auf der rechte Seite befindet sich das MA-Gebäude (Medizin)

– Pressemitteilung –

Neuartige Kooperation zwischen deutschen und internationalen Friedensgruppen und afghanischen zivilgesellschaftlichen Organisationen – großer Afghanistan Friedenskongress wird gemeinsam vorbereitet

Der Kongress „Stopt den Krieg – Wege zum Frieden in Afghanistan“, organisiert von der „Kooperation für den Frieden“ und erstmals unterstützt von mehr als 20 afghanischen Organisationen, ist der Versuch, die Diskussion über die Zukunft Afghanistans gemeinsam zu führen, partnerschaftlich und solidarisch mit Afghaninnen und Afghanen.

„50% der Referierenden sind AfghanInnen, sie kommen direkt aus Afghanistan oder sind seit Jahren in Europa gesellschaftlich engagiert. Der Zuspruch von AfghanInnen zu der Konferenz ist groß. Die Konferenz wird in Dari übersetzt“, so Philipp Ingenleuf vom Netzwerk Friedenskooperative auf der Pressekonferenz am 24.09.2012 in Bonn.

„Die offizielle Politik hat die Menschen, die Demokratie und die so oft beschworenen Frauenrechte in Afghanistan abgeschrieben, sie interessieren nicht einmal mehr als Propagandainstrument“, so Reiner Braun, der Geschäftsführer der IALANA.

„Der NATO und auch der Bundesregierung geht es nur noch um einen gesichtswahrenden Teilabzug der Truppen und um die Sicherung des politischen Einflusses durch die Fortsetzung der Politik der Zusammenarbeit mit den Warlords und der korrupten Karsai Führungsschicht. Jede öffentliche Aufmerksamkeit, sowie eine Diskussion um die Lehren der gescheiterten Regierungspolitik, soll vermieden werden“, so der deutsch-afghanische Rechtsanwalt und Vertreter der Opfer von Kundus Karim Popal.

„Klammheimlich wird die vielbeschworene neue NATO Strategie geändert“, so Reiner Braun. „Das `Partnering ́, die gemeinsame Ausbildung und der gemeinsame Kampfeinsatz, wird eingestellt, die Opfer unter den Soldaten könnten ja öffentliche Aufmerksamkeit hervorrufen. Die in Petersberg so stolz verkündete Strategie ist schon wieder Makulatur. Ausgebaut wird nur das völkerrechtswidrige target killing besonders durch den Drohneneinsatz“.

„Die Lüge von der Verbesserung der Lage der Frauen in Afghanistan wird auf der Konferenz mit neuen Zahlen der UN erneut demaskiert werden. Die Gewalt gegen Frauen – insbesondere Vergewaltigungen – nehmen dramatisch zu“, so die Moderatorinnen der Frauen AG der Konferenz Wahida Kabir und Kristine Karch. „Alternativen im täglichen Leben, die gegen NATO und Warlords durchgesetzt werden müssen, werden von den Frauen aus Afghanistan vorgestellt werden“.

„Gemeinsames Handeln aller Afghaninnen und Afghanen über ideologische und historische Grenzen und Denkschablonen sind auf der Konferenz genauso gefragt wie die Erarbeitung von zivilen und entwicklungspolitischen Alternativen. Der Abzug aller NATO Truppen und nicht nur eine Reduzierung ist dazu erste Vorraussetzung“, so Karim Popal.

„Wir können auf bewährte Zusammenarbeit bauen: Auf den Friedensplan mit der Friedensjirga, auf die Unterstützung der Klagen der Opfer von Kundus. Erfahrungen aus der zivilgesellschaftlichen Zusammenarbeit liegen vor. Zivile Konfliktbearbeitung war und ist zentral und essentiell, aber auch für diese gibt es im Zusammenhang mit „2014“ neue Aufgabenstellungen, die gemeinsam diskutiert und erarbeitet werden sollten.“ Der Kongress ist auch eine Zukunftswerkstatt für Frieden und gegen Krieg“, so Reiner Braun.

Der kulturelle Höhepunkt des Kongresses ist das Konzert mit Delagha Surud, einer der bekanntesten und beliebtesten Volkssänger Afghanistans.

Weitere Informationen zum sowie das Kongressprogramm in Deutsch, Englisch Dari und Paschtu unter www.afghanistanprotest.de

page2image14544

Nachfragen zur Pressekonferenz: Reiner Braun (IALANA)

Pressekontakt des Kongresses: Jens-Peter Steffen (IPPNW)

Alle Infos: Anmeldung/ Fragen:

Tel.: 0172/ 23 17 475

Email: steffen@ippnw.de ; Tel. 030/ 69 80 74-13

13./ 14. Oktober 2012
LVR-LandesMuseum Bonn
Deutsch, Englisch, Dari
www.afghanistanprotest.de
per Email an info@afghanistanprotest.de oder per Tel. unter 0228/ 692904

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,



Archive