„Kunduz“: Hörbuchautor Meffire im Interview

15/01/2011
By

(Video) Heute stelle ich Ihnen erstmals ein Hörbuch vor. Ein besonderes, das in die heutige Zeit paßt, in der sich viel zu wenig Menschen Gedanken über den Bundeswehreinsatz in Afghanistan machen. Titel: „Kunduz“ – ein Roman, der irgendwie in die Zeit paßt. Ein fiktives Szenario, das aus deutscher Sicht im Chaos endet. Das US-Militär läßt die Bundeswehr im Norden Afghanistans im Stich. Der Grund: Wirtschaftskrise und Staatsbankrott in den USA. Plötzlich ist die Bundeswehr auf sich allein gestellt. Kostenlose Hörproben finden Sie hier.

Im Sommer 2012 erklären die USA ihren Staatsbankrott und beginnen mit der Rückholung ihrer Truppen aus aller Welt. Die deutschen Soldaten rund um Kunduz kämpfen und sterben, alsbald auf sich allein gestellt und auf immer aussichtsloseren Missionen, gegen einen ebenso fanatischen wie tödlichen Feind. Samuel Meffire und Marc Lindemann schicken den Anti-Helden ihrer Geschichte auf eine Höllentour, eine "Tour de Force". Das Autorenduo mischt dabei Polaroidaufnahmen öffentlicher Stimmung, Politfiktion und tatsächliche Ereignisse mit atemberaubendem Tempo zu einem provozierendem Puzzlebild, zu einer schonungslosen Endzeit-Vision des Afghanistan-Krieges. (vorleser.net)

Die Autoren:

Samuel Njankouo Meffire, geb. 11. Juli 1970 in Zwenkau bei Leipzig. Nach Leistungssport und sozialem Engagement Fachschulaus- bildung Kriminalistik und Arbeit für die Polizei in Sachsen, wurde zum landesweit bekannten Gesicht einer Werbekampagne gegen Ausländerfeindlichkeit. 1992 quittierte er desillusioniert den Polizeidienst, beging mehrere Raubüberfalle und wurde zu fast 10 Jahren Haft verurteilt. Nach seiner Haftentlassung engagierte er sich mehrere Jahre in der Arbeit mit schwerstauffälligen Jugendlichen und wurde zum Protagonisten der international erfolgreichen ZDF-Film-Dokumentationen „Dreckfresser„. Heute sieht er sich selbst als „Ex-Held, Ex-Knacki und sprachbegabten Autodidakten“. Mehr Hintergründe über Meffires vorangegangene Kriminalromane und deren Rezensionen finden Sie bei stadtkrieger.de

Foto: Boris Barschow - Samuel Njankouo Meffire, Autor "Kundus"

Beraten und unterstützt wurde Samuel Meffire von Marc Lindemann – Politologe und Ex-Feldnachrichtenoffizier für die Bundeswehr in Afghanistan. Er war für die Gewinnung und Aufbereitung sicherheitsrelevanter Informationen zuständig und stand in engem Kontakt zur afghanischen Bevölkerung sowie zu befreundeten Streitkräften und Geheimdiensten und schrieb nach seinem Einsatz das Buch „Unter Beschuss – Warum Deutschland in Afghanistan scheitert„.

Samuel Njankouo Meffire im Interview mit dem Afghanistan-Blog:

„Kunduz“ ist im Buchfunkverlag Leipzig erschienen und kostet pro Download 4,99 Euro (10 Stunden inkl. Unsere Feinde Teil 1.) Zur Anmeldung zum im Interview genannten Affiliate-Link geht es hier.

Tags: , , , , ,

8 Responses to „Kunduz“: Hörbuchautor Meffire im Interview

  1. Helga D. on 15/01/2011 at 11:32

    Ich hatte schon von dem Hörbuch gelesen und diesen Tipp verschiedenen Soldaten weitergegeben. Von allen kam die gleiche Aussage: Wir waren dort und wissen, was wirklich abgeht und dass ist schlimm genug. Muss man alles noch dramatischer und fiktiver machen?

    Das frage ich mich auch, nachdem ich dort hineingehört habe.
    Das wahre Leben ist oft ein größeres Horrorszenario als der beste Thriller oder Science fiction und für diejenigen SoldatInnen, die jeden Tag aufs Neue das Feldlager in Kunduz oder anderenorts verlassen müssen, bestimmt.
    Sind wir schon derart „krank“, dass wir von „unbequemen Wahrheiten“ nichts wissen wollen, uns aber „zum Feierabend“ ein paar fiktive „Kriegsgeschichten“ zur Entspannung und Erbauung reinziehen müssen?

    Für mich ist ein Buch „Die reden – wir sterben“ von OTL a. D. Timmermann-Levanas (Bund Deutscher Veteranen/DKOF) wertvoller – seine Erfahrungen und Berichte decken sich eins zu eins mit all denjenigen Soldaten, mit denen ich in den letzten Jahren Kontakt hatte – unabhängig von Dienstgrad und Verwendung! Für mich sind diese Wahrheiten „Thriller“ genug. Eine Pflichtlektüre für Politiker, politische und militärische Führungskräfte der Bw, jeden Bürger und vor allem für junge Menschen, die sich mit dem Gedanken tragen, sich zukünftig freiwillig für den Dienst in der Bundeswehr zu melden.

  2. Orontes on 15/01/2011 at 19:52

    @Helga D.
    „Sind wir schon derart “krank”, dass wir ….uns aber “zum Feierabend” ein paar fiktive “Kriegsgeschichten” zur Entspannung und Erbauung reinziehen müssen? “

    Jep, ich bin so „krank“, und vieler Kameraden auch. Ich finds gut.

  3. J.R. on 15/01/2011 at 23:38

    Das Projekt hört sich interessant an.

    2006 schien die Situation von 2008 unvorstellbar, 2008 die von 2010. Was es an Berichten gibt beschränkt sich meist auf die Beschreibung der damals erlebten Situation, Ausblicke und Perspektiven scheinen da eher die Ausnahme.

    Von daher füllt das Projekt in meinen Augen schon eine Lücke. Und wenn es hilft durch das Nachdenken über den Worst Case aus dem bisherigen bequem-deutschen „Weiter so, soviel mehr Tote wird es schon nicht geben“ wachzurütteln, umso besser.

    Schade finde ich persönlich hingegen, dass es nicht auch als Buch erscheint. Hörspiele sind jetzt nicht unbedingt so meins, und beim Reinhören in die Samples hab ich mich doch mal beim Nur-noch-halb-zuhören erwischt.

  4. mietsch on 16/01/2011 at 08:48

    Insgesamt finde ich es gut, wenn sich deutsche Künstler mit dem AFG-Einsatz auseinandersetzen. Es gibt zwar schon relativ viele Sachbücher bzw. Erlebnisberichte dazu, aber m.E. wenig Romane o.ä.
    Das hängt vielleicht damit zusammen, dass sich man viel besser gegen „Krieg“ im Allgemeinen (vor allem wenn die USA daran beteiligt ist) engagieren kann, bevor man sich mit den Soldaten und ihrem Auftrag auseinandersetzt, wobei sicher niemand genauso Jubelromane und Heldenverklärung erwartet.

  5. Orontes on 16/01/2011 at 16:45

    Das Hörbuch ist wirklich großartig! Es ist so gut recherchiert, dass es auch das kritischen Ohr eines Bekannten aus dem FFG Zwo problemlos standhielt. Und die Atmosphäre ist beeindruckend düster-realistisch. Hoffentlich gibt es das Hörbuch bald auch als Printausgabe, denn es schlägt locker jeden Tom Clancy und andere einschlägige Literatur von jenseits des Atlantiks.

  6. Klaus on 16/01/2011 at 17:28

    Fernseh-Tip für Sonntag, 23.01.2011:

    Tatort, ARD, 20:15 Uhr – „Heimatfront“. Soldaten kämpfen mit dem Trauma des AFG-Krieges, die Realität ist schlimmer – so die TV Movie mit einem Bericht über die Selbsthilfegruppe „Eisblume“.

    http://programm.daserste.de/pages/programm/detail.aspx?id=F570955408C32897213AC576C5376654

    http://ptbs-eisblume.de/

  7. Yvonne on 16/01/2011 at 22:10

    Ich habe mir einen Teil des Hörbuchs bereits zu Gemüte geführt und ich muss sagen es ist eine gute Sache. Wer das Buch von Marc Lindemann gelesen hat, weiß auch das hier wohl nicht alles fiktiv ist.



Archive