Politisches Asyl für afghanische Angestellte der Bundeswehr?

09/06/2012
By

Ende 2014 ist Schluss, die Bundeswehr will bis dahin aus Afghanistan verschwunden sein. Mit den deutschen Soldaten sollen nun auch die afghanischen Mitarbeiter der Armee nach Europa reisen. „Wir lassen niemanden im Stich“, sagt Generalinspekteur Wieker. Den geschätzt 3000 Betroffenen soll politisches Asyl angeboten werden.

Die Bundeswehr bereitet die Evakuierung afghanischer Mitarbeiter nach Deutschland vor, die nach einem Abzug der deutschen Truppen mit Verfolgung in ihrer Heimat rechnen müssten. „Wir werden niemanden, der um Leib und Leben fürchten muss, im Stich lassen“, sagte Generalinspekteur Volker Wieker der „Bild am Sonntag“. Dabei gehe es nicht nur um Ortskräfte bei den Streitkräften, sondern zum Beispiel auch um zivile Aufbauhelfer. „Für sie alle besteht eine Fürsorge-Verpflichtung, der wir auch nachkommen werden“, sagte Wieker. (weiter auf ntv.de)

Camp Marmal in Mazar-e Sharif: hier arbeiten hunderte Afghanen für die ISAF. Als Arbeiter, Übersetzer, Journalisten...

Man muss berücksichtigen, dass die Afghanen, die für ISAF arbeiten oder gearbeitet haben im Vergleich zum Rest der arbeitenden Bevölkerung mehr als überdurchschnittlich verdienen…verdient haben. Ein afghanischer General verdiente 2007 ca. 800 Euro oder Dollar im Monat – ein einfacher Soldat vielleicht 80 $ oder Euro – , zivile afghanische Angestellte mindestens doppelt oder dreifach soviel wie ein General. Vergessen wir die „durchschnittliche“ Armut der Gesellschaft nicht, die „wir“ ja mit dem Einsatz „auch“ unterstützen wollten, die all ihre Hoffnungen in den Westen gesteckt hatten…die lassen „wir“ nun im Stich (!) Diesen Gedanken sollte man nicht unter den Tisch fallen lassen. 3000 Afghanen nach Deutschland zu holen, ob nun mit PTBS oder auch ohne, ist das eine. Ob sie hier eine zufriedenstellende Zukunft haben werden, bliebe abzuwarten. Natürlich ist der moralische Ansatz des GI bemerkenswert, aber ich glaube nicht, dass dt. Asylpolitik da mitspielt. Ich täte mich freuen, wenn es nicht so wäre. Afghanistan wird uns auch über 2014 hinaus weiter beschäftigen. Die Bundesregierung will dann 2000 Entwicklungshelfer ins Land schicken (woher die auch immer kommen mögen). Und wenn wir Medienberichten und den Politikern Glauben schenken dürfen, heißt es ja: es bleiben Truppen zur Ausbildung im Land. da wäre man ja wiederum blöd, wenn man die einheimischen Angestellten aus dem Land schaffen täte…man kann es drehen und wenden wie man will: eine verzwickte Situation…

Tags: , , , , , ,

3 Responses to Politisches Asyl für afghanische Angestellte der Bundeswehr?

  1. Sluzzelberch on 09/06/2012 at 22:21

    “ … Ob sie hier eine zufriedenstellende Zukunft haben werden, bliebe abzuwarten. Natürlich ist der moralische Ansatz des GI bemerkenswert, aber ich glaube nicht, dass dt. Asylpolitik da mitspielt.“
    Lieber Boris Barschow,
    wenn Sie, wie ich, im März 73 miterlebt hätten wie MACV aufgelöst wurde und wie knapp 2 Jahre später entgültig evakuiert wurde (Frequent Wind), der wird NIE vergessen wie all die Hilfskräfte, Sympathisanten, Geliebten, Zuträger, Spione usw. usw. flehentlich um Aufenthalt in den USA bettelten.
    Viele, zu viele, haben es nicht überlebt als der Norden einmarschierte.
    Generalinspekteur Wieker und die Bundesregierung handeln sehr ehrenhaft!

  2. Paul Werle on 12/06/2012 at 19:38

    Wie kommen Siedenn darauf, dass die Bundeswehr Ende 2014 aus Afghanistan „verschwunden“ sein wird?? Es ist doch mittlerweile bekannt, dass man – unter anderem Namen – eine mit bis zu 1000 dt. Soldaten ausgestattete Mission unterstützen will.

  3. Boris Barschow on 12/06/2012 at 21:30

    Herr Werle, ja das ist bekannt…und ich muss das auch nicht immer wiederholen. Das sollten alles Interessierte mittlerweile wissen 😉 Meines Erachtens nach ist der Rückzug des Westens bis auf ein paar Restkontingente nicht wirklich die beste Lösung. Das Land ist noch nicht so weit, dass wir uns jetzt so reduzieren. Das meine ich damit. Ich bin gerade in einer Recherche diesbezüglich und werde mich zu diesem Thema zu gegebnem Anlass auch noch mal melden…



Archive