Radio Bayern 2: Afghanische Fluchtgeschichten…

07/10/2011
By

Die meisten Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, stammen aus Afghanistan. Sie nehmen oft jahrelange und sehr gefährliche Fluchtwege auf sich, um sich und ihre Familien in Sicherheit vor dem Krieg zu bringen, der genau vor zehn Jahren begann. Im Notizbuch Freitagsforum von Bayern 2  kommen zwei von ihnen zu Wort. Endlich kommen in den Medien Afghanen zu Wort. Vielen Dank an die Kollegen aus München!!!!

„America strikes back“: Am 7. Oktober 2001 starten amerikanische und britische Streitkräfte die Invasion in Afghanistan. Die „Operation Enduring Freedom“ ist eine direkte Folge der Anschlägen vom 11. September auf das World Trade Center in New York. Heute, zehn Jahre später, bereiten die Amerikaner ihren Rückzug aus Afghanistan ebenso vor wie die Deutschen. Dann soll die afghanische Regierung selbst die Kontrolle über das Land übernehmen. Doch die Taliban sind wieder erstarkt und „die Gewalt ist allgegenwärtig“, wie die Frauenhilfsorganisation medico mondiale kürzlich resümierte. Denn auch die von der internationalen Gemeinschaft anerkannte Regierung unter Präsident Karsai ist äußerst umstritten und nicht in der Lage, das kriegsgebeutelte Land zu einen. Die Folge der instabilen Lage ist, dass viele Afghanen das Land verlassen. Im Notizbuch Freitagsforum erzählen Flüchtlinge von ihrem Heimatland Afghanistan, ihrer Flucht nach Deutschland und ihrem Alltag im deutschen Exil.

Afghanistan-Flüchtling Elijah Escobar aus Hamburg, Schauspieler, Musiker und Psychologiestudent

Hören Sie hier das interessante Interview von Mahsa Taee und Elijah Escobar.

Tags: , , , , , ,



Archive